Spielerisches Miteinander

Pforzheimer Zeitung vom 2. Juni 2014

Fußball-Begegnung in Ellmendingen verbindet gesunde und schwer kranke Menschen

Spielerisches Miteinander

Zum siebten Mal bereits hat Jonas Anderer mit seinem FBDS-Cup, dem Fußballspiel zwischen dem FC Rot-Weiß Hotzenplotz und den Blauen, dem Jugendhospizdienst Sterneninsel, auf dem Ellmendinger Sportplatz alte und ganz junge, gesunde, schwer kranke oder gehandicapte Menschen und solche verschiedener Nationalitäten zusammengebracht. Der junge Mann, der jüngst seinen 18. Geburtstag feierte, leidet an fortschreitender, lebensverkürzender Muskelschwäche und hat sein Spiel – terminlich gerade noch vor der Fußball-WM – komplett im Kopf geplant. Einmal mehr gab es Hymnen zur Eröffnung, die Schweigeminute für verstorbene Kinder und eine temperamentvolle Stadionsprecherin. Angelika Miko hatte die Ehre, Eventmanagerin der Blauen zu sein, Vater Herbert Anderer Co-Trainer bei Rot-Weiß – und Jonas selbst natürlich Trainer. Von der Startaufstellung bis zu Wechseln und taktischen Finessen – alles hielt er im Trainerbuch fest, stets holten sich die Spielerinnen Infos und Rat am Trainerbett, wo Jonas hoch konzentriert auf seinem FC Bayern-Kissen lag.

Nachdem die erste Halbzeit von Rot-Weiß dominiert wurde, und es vor allem durch den überragenden Josia Walz zur Pause 4:1 stand, wurde die zweite Halbzeit super spannend: Viel Einsatz, packende Zweikämpfe, Lattenknaller, Gelbe Karten. Sterneninsel-Torfrau Miko gab alles, und vorne stürmten die Blauen ebenfalls, so dass es beim Schlusspfiff 4:4 stand. Erst ein nervenaufreibendes Siebenmeterschießen brachte den knappen 6:5-Sieg für die Sterneninsel. „Jonas ist ein bisschen stinkig“, gestand Co-Trainer Herbert Anderer Ehrenmitglied Thilo von Janson. Aber Jonas ist mittlerweile so reif, Niederlagen zu akzeptieren – wie solche des FC Bayern. Und seine Leistung ist keinesfalls geschmälert – vor allem nicht die menschliche, über die von Janson sagt: „Ich habe schon viel von Jonas gelernt.“