Sterneninsel trauert um Namensgeber

Pforzheimer Zeitung vom 24. Januar 2015

Jonas Anderer litt an Muskelschwund – und brachte viel auf die Beine.
Am Dienstag ist der 19-Jährige an den Folgen seiner Krankheit gestorben.

Glühender Bayern-Fan: Jonas Anderer als 17-Jähriger. FOTO: PZ-ARCHIV(SEIBEL)

Man kannte ihn als glühenden Bayern-Fan, Namensgeber und Mitgründer der Sterneninsel, Vater des FBDS-Cups und vor allem als lebensbejahenden jungen Mann. Am Dienstag ist Jonas Anderer wenige Tage nach seinem 19. Geburtstag an den Folgen seiner fortschreitenden, lebensverkürzenden Muskelschwäche gestorben.

Glühender Bayern-Fan: Jonas Anderer als 17-Jähriger. FOTO: PZ-ARCHIV(SEIBEL)

„Ich bin nicht krank, so ist mein Leben, und ich mache das Beste daraus“, das Motto begleitete Jonas bis zum Tag vor seinem Tod. Schon früh wurde nach der Diagnose Muskeldystrophie klar, dass Jonas kein langes Leben führen wird. Die eigene Beweglichkeit ging Stück für Stück zurück.

In den ersten Lebensjahren war er mit Elektrorollstuhl mobil. Dann kam vor zehn Jahren die Maskenbeatmung und für jede Bewegung und Handlung brauchte er rund um die Uhr die Muskelkraft von Familie und Pflegedienst. Schon zu seiner Konfirmation war kein sitzen mehr möglich. Er konnte sich zwar nicht mehr bewegen, aber in seinem Kopf bewegte sich viel– und aufgegeben hat er sich nie. Jonas war immer bereit andere mit dem Leben zu begeistern und Pläne zu schmieden. Er lebte dieselben „Flausen“ wie jedes andere Kind und Jugendliche. 2009 gab er der Sterneninsel ihren Namen. „Die Insel symbolisiert für mich Geborgenheit und ich glaube, dass jeder Mensch, der stirbt, zu einem Stern wird“, so Jonas. Er war und ist weiter fester Teil der Sterneninsel, und nannte sie auch sein Baby. Fußball gehörte zu ihm wie seine Beatmungsmaske – unentbehrlich eben. Bei seinem FBDS-Cup, bei dem er den Pflegedienst Hotzenplotz gegen den Hospizdienst Sterneninsel antreten ließ, kamen die unterschiedlichsten Menschen insgesamt siebenmal auf dem Bolzplatz zusammen. Sie erlebten einen jungen Mann, der von seiner Liege aus immer alles im Blick hatte – und mit einer Schweigeminute für kranke und verstorbene Kinder auch auf das Leiden anderer aufmerksam machte. Am 20. Juni 2015 wird das erste Jonas-Gedenk-Spiel stattfinden. Schon vor zwei Jahren gab es die Absprache, dass auch nach seinem Tod der FBDS-Cup weiter geht.

Das Treffen mit seinen Bayern war für den damals 17-Jährigen etwas ganz Besonderes. Diese traf er am Rande eines Bundesligaspiels in Hoffenheim. Mit „ich bin der Basti“ habe sich Schweinsteiger damals vorgestellt. „Das war ganz klasse“, fand Jonas Anderer damals im März 2013.

DENNIS KRIVEC UND ANGELIKA MIKO, KELTERN-ELLMENDINGEN